Marvin Zilm

Friedrich Dönhoff schreibt Sachbücher und Kriminalromane. Zuletzt erschien »Ein gutes Leben ist die beste Antwort – Die Geschichte des Jerry Rosenstein«.



Ein gutes Leben ist die beste Antwort
Die Geschichte des Jerry Rosenstein
Zwei Generationen liegen zwischen ihnen, eine Freundschaft verbindet sie: Friedrich Dönhoff (45) und Gerald B. Rosenstein, genannt Jerry (86). Im Sommer 2013 reisen sie im Auto von Amsterdam nach Bensheim, auf den Spuren von Jerrys Kindheit und Jugend. Wenige Wochen später treffen sich beide in San Francisco, wo Jerry seit 1949 wohnt. Denn Jerry will erzählen. Nachdem er sein Leben lang allen Fragen ausgewichen ist, die seine Vergangenheit betrafen, möchte er nun berichten, was er als Jude in Deutschland, Holland und Auschwitz durchgestanden hat – und wie er später als Schwuler in den USA zurechtgekommen ist und seine innere Freiheit fand.
Download Leseprobe
Weitere Infos zum Buch



Seeluft
Ein Fall für Sebastian Fink
Was zählt mehr: Geld oder Natur? Globaler Handel oder saubere Luft?
Zwischen den Aktivisten von Ökopolis und der Hamburger Reederei Köhn herrscht Streit. Den einen geht es um die Umwelt, den anderen um ihre Konkurrenzfähigkeit. Als am Fischmarkt die Leiche eines Reeders gefunden wird, nimmt Kommissar Sebastian Fink die Ermittlungen auf. Der Fall führt ihn zu einem verbitterten Manager in einem modernen Glaspalast hoch über dem Hafen, zu einer sportbesessenen Witwe auf dem Land und zu einem frischverliebten Studentenpaar in St. Pauli. Sebastian hat alle Hände voll zu tun, als eines Morgens unverhofft seine Großmutter vor der Tür steht – und ihn mit einem gut gehüteten Familiengeheimnis konfrontiert.



Savoy Blues
Ein Fall für Sebastian Fink
Sommer in Hamburg – und ein Lied in aller Ohren: 'Savoy Blues'. Der Swing-Song von Louis Armstrong aus den dreißiger Jahren in der Coverversion von DJ Jack ist der Megahit dieses Jahres. Aus allen Cafés, aus allen Autos ist er zu hören. Auch dem jungen Hauptkommissar Sebastian Fink schwirrt das Lied im Kopf herum, während er in seinem ersten Fall ermittelt, der ihn in jene dunkle Zeit führt, als die Swing Musik verboten war.



Der Englische Tänzer
Ein Fall für Sebastian Fink
Musicalstadt Hamburg. Plakate und Zeitungen kündigen es an: Die neueste Produktion aus London mit Songs aus den achtziger Jahren, Tainted Love, kommt ans Hans-Albers-Theater. Doch am Morgen vor der Premiere wirft ein seltsames Ereignis einen unheimlichen Schatten voraus: Eine Backstage-Mitarbeiterin sieht im riesigen Theatersaal einen leblosen Körper von der Kuppel hängen. Als der junge Kommissar Sebastian Fink am Tatort eintrifft, ist der Tote allerdings verschwunden. Oder war alles nur eine Vision?



Ich war bestimmt kein Held
Die Lebensgeschichte des Tönnies Hellmann
Tönnies Hellmann, geboren 1912, war Kommunist, leistete als Mitglied der Bästlein-Gruppe Widerstand gegen die Nationalsozialisten, wurde von der Gestapo verfolgt. Später war er fünf Jahre als Kriegsgefangener in Sibirien. Heute ist Hellmann als Christ zu seinen familiären Anfängen zurückgekehrt.
Die Geschichtsstudenten Friedrich Dönhoff und Jasper Barenberg haben mit dem ehemaligen Hafenarbeiter über siebzig Gespräche geführt und seine bewegte Lebensgeschichte aufgezeichnet.
Erschienen bei Rowohlt, 1998



Die Welt ist so, wie man sie sieht
Erinnerungen an Marion Dönhoff
Viele Jahre lang war Marion Dönhoffs Großneffe Friedrich einer der Menschen, die ihr am nächsten standen. Er begleitete sie im Alltag und auf Reisen. Wenn er davon erzählt, ist die tiefe Vertrautheit in jeder Zeile spürbar. Humor und Streitlust, Offenheit und Neugierde prägten diese ungewöhnliche Freundschaft – auch die eingestreuten Fotos aus dem Familienalbum vermitteln das. Das Buch enthält auch ein letztes Gespräch, das der Autor wenige Wochen vor ihrem Tod mit Marion Dönhoff führte. Sie erzählt von ihrer ostpreußischen Heimat, spricht über Familie und Glauben und zieht ein Resümee ihres Lebens.



Marion Gräfin Dönhoff
Zeichen ihrer Zeit
Herausgegeben von Irene Brauer und Friedrich Dönhoff
Die wichtigsten Artikel und Reportagen, die Deutschlands prominenteste Journalistin im Lauf von 60 Jahren veröffentlichte. Anschaulich und klug vermittelt Marion Gräfin Dönhoff ihren Standpunkt zu Themen, die uns damals wie heute beschäftigen: Macht und Moral, die Auswüchse des Kapitalismus sowie die Verantwortung des Einzelnen gegenüber der Gesellschaft.



Warum Ich?
Leben mit Krebs
»Sie haben Krebs.« – Noch immer klingt dieser Satz für viele Menschen wie ein Todesurteil. Doch nach dem ersten Schock finden viele Betroffene zu einer Haltung der Zuversicht zurück. In fünfzehn Gesprächen erzählen Patienten und ihre behandelnde Ärztin, wie sie die Zeit der Diagnose und Therapie erlebten. »Ich habe Krebs. Und plötzlich ist nichts mehr, wie es war.« Schonungslos und offen berichten zehn Männer und Frauen zwischen 30 und 90 über ihr Leben mit der Krankheit. Sie erzählen von Verzweiflung und Wut, aber auch von Hoffnung, überraschenden Glücksmomenten und der Kraft des Humors. Es ist ein neuer Blick auf das eigene Leben, dessen Prioritäten sich oft verschieben. Auch die junge Ärztin der Patienten berichtet: Warum hat sie ihren Beruf gewählt? Was geht in ihr vor, wenn sie jemandem eine schlimme Diagnose eröffnen muss? Und welche Antworten findet sie auf die Frage: »Warum hat es gerade mich getroffen?« Erstmals äußern sich Patienten und ihre Ärztin gemeinsam über den Alltag mit der Krankheit.



Mister Helmuts Schule
Das zweite Leben des Managers Helmut Bleks in Namibia
Ein Herzinfarkt war der Auslöser für den Manager Helmut Bleks, gemeinsam mit seiner Frau zu einer Weltreise aufzubrechen. Bereits bei der ersten Station in Windhoek/Namibia änderte das Paar seine Pläne und kaufte sich eine Farm. Um den Kindern der Farmarbeiter zumindest eine Grundausbildung zukommen zu lassen, gründete Helmut Bleks eine Freiluftschule im Schatten eines Kameldornbaums. Heute, mehr als 30 Jahre später, zählt die Internatsschule Baumgartsbrunn 500 Schüler und ist mit einem Berufsschulzweig für Mädchen ein einzigartiges Projekt in Namibia. Noch immer ist „Mister Helmut“ für alle der Motor. Friedrich Dönhoff hat ihm in langen Gesprächen seine Lebensgeschichte entlockt, die uns von Ostpreußen über das Ruhgebiet in sein zweites Leben führt: In seine Schule mitten in Afrika.
Download Leseprobe
Erschienen bei Rowohlt, 2005